Mit diesen Tipps vom Profi holen Sie das Beste aus Ihren Urlaubsfotos heraus

Taj Mahal früh morgens, Tipps Reisfotografie, Tipps Urlaubsfotos

© Thorge Berger

Auf einer Reise ballen sich so viele schöne Momente wie sonst selten. Damit die schönen Erinnerungen auch lange nach dem Urlaub noch lebendig bleiben, hilft nur eins – viele Fotos machen! Aber was gibt es zu beachten, damit die Urlaubsfotos die Schönheit des Moments auch wirklich einfangen? Von der Ausrüstung bis zur besten Lichtsituation – Reisefotograf und Organisator von Fotoreisen Thorge Berger (www.reisefotografie.de) verrät  im Interview, wie Sie das Beste aus Ihren Urlaubsfotos herausholen können!

Die Basics zuerst – welche Kamera braucht man, um gute Urlaubsfotos zu machen?

Thorge Berger: Da Reisefotografie von Landschafts- und Architekturfotos bis hin zu Porträtaufnahmen und Streetfotos ein ziemlich weites Feld aufmacht, ist eine flexible Kamera das A und O. Gut geeignet ist eine Systemkamera oder eine kleine Spiegelreflexkamera. Bestenfalls verfügt diese über eine gute „ISO-Performance“, dann macht sie nämlich auch bei geringem Licht schöne Fotos. Wer Wert auf eine flexible Brennweite und lange Verschlusszeiten legt, nimmt noch einen Reisezoom und ein Reisestativ mit. Wichtig: Um vor Ort so flexibel wie möglich reagieren zu können, sollte man sich unbedingt bereits vor der Reise mit dem Equipment vertraut machen.

Gebetsmühle - Bhutan, Tipps Reisefotografie, Tipps Urlaubsfotos

© Thorge Berger

Gibt es etwas, was man schon vor der Reise tun kann, damit die Urlaubsfotos besser werden?

TB: Gute Reisefotos fangen bereits mit der Planung an. Wer am kulturellen Leben des Urlaubslandes interessiert ist, kann von Zuhause aus recherchieren, wann und wo Festivals, Events und Märkte stattfinden. Zudem lohnt es sich vor der Reise eine Liste anzufertigen, auf der man festhält, welche Bilder man mit nachhause bringen will. Die Liste muss natürlich nicht dogmatisch abgearbeitet werden, aber sie hilft unterwegs den Überblick zu behalten und beugt vor, dass man nicht Unmengen ähnlicher Fotos macht.

Thema Licht – welche Tageszeit eignet sich im Urlaub am besten zum Fotografieren?

TB: In der Regel gilt: Je besser das Licht, desto besser die Fotos. In vielen Reiseländern muss man dafür früh aufstehen, denn morgens ist das Licht besonders gut. Das harte Licht der Mittagssonne hingegen gibt wenig für gute Bilder her. Nachmittags wird das Licht meistens wieder schön und auch die frühen Abendstunden eignen sich für stimmungsvolle Urlaubsfotos.

Degnash Lake, Pokhara, Tipps Reisefotografie, Tipps Urlaubsfotos

© Thorge Berger

Was gibt es zu beachten, wenn man Fotos von fremden Menschen macht?

TB: Wer mit seinen Bildern die einzigartige Atmosphäre des Urlaubsorts einfangen will, fotografiert landestypische Details. Und Menschen. Einen Fremden für ein Foto anzusprechen stellt für viele jedoch eine große Hürde dar. Da hilft es, ein paar Worte in der Landessprache zu lernen und freundlich lächelnd auf die Menschen zuzugehen, bevor man ein Foto von ihnen macht. Oft ist es auch leichter mit den Menschen zu beginnen, die vom Tourismus leben, z.B. das Hotelpersonal, den Fremdenführer oder einen Taxifahrer.

Wie kann man Landschaftsfotos das gewisse Etwas verpassen?

TB: In der Landschaftsfotografie gibt es drei Grundregeln: die wichtigste ist das Licht. Landschaften verändern im Laufe des Tages in hohem Maße ihr ‚Gesicht‘. Hier gilt daher noch einmal besonders, was bereits zum Thema Tageszeit gesagt wurde: es lohnt sich früh aufzustehen und das schöne, warme Morgenlicht zu nutzen und wieder vom Nachmittag bis nach Sonnenuntergang zu fotografieren. Die zweite Regel betrifft die Komposition: versuchen Sie im Bild einen Vorder-, Mittel und Hintergrund zu platzieren. Dadurch vermitteln Landschaftsfotos  einen Eindruck von räumlicher Tiefe. Drittens lohnt es sich, ein Stativ mitzunehmen, damit man mit kleiner Blende fotografieren kann. Das erfordert oft längere Belichtungszeiten, dient aber dazu, dass wir alles im Bild von vorne bis hinten scharf abbilden können.

Laos-Mekong---Vorder-Mittel-Hintergrund, Tipps Reisfotografie, Urlaubsfotos

© Thorge Berger

Und was passiert nach dem Urlaub mit den Bildern? Wie hält man sich die schönen Erlebnisse am besten in Erinnerung?

Oft werden Urlaubsfotos nach der Reise auf der Festplatte gespeichert und geraten dort früher oder später in Vergessenheit. Das ist schade, denn die Fotos sind nicht nur schön anzusehen sondern auch an besondere Erinnerungen gekoppelt. Und es gibt so viele Möglichkeiten Urlaubserinnerungen lebendig zu halten: ein selbst gestaltetes Fotobuch lässt die Reise jederzeit Revue passieren; eine Fotoleinwand, auf der die eigenen Kinder beim Spielen am Strand zu sehen sind, sorgt im Wohnzimmer für Urlaubsstimmung; und wer seinen Kühlschrank gerne mit Magneten bestückt, warum diese nicht mit den eigenen Reisefotos bedrucken lassen? So werden aus Urlaubsbildern persönliche Erinnerungsstücke, die dabei helfen das Erlebte noch lange zu bewahren!

Fototasse mit Palme, Fotoleinwand, Retro Bilderbox, Planet Photo

Sie suchen noch mehr Tipps für gute Fotos? Lesen Sie auch unsere Interviews mit Tipps für  Hochzeitsfotos und Kinderfotos!